Reparieren statt wegwerfen I

Bei uns wird eigentlich immer schon repariert, bevor etwas weggeworfen wird. Das haben sowohl mein Freund, als auch ich von unseren Eltern mit auf den Weg bekommen und dafür sind wir dankbar.

Seine Socken stopft mein Freund eigentlich auch immer selber - mit einigen Ausnahmen, wenn ich grad meine gesammelten Lochsocken stopfe und eine von ihm ein Loch hat, dann kümmere ich mich auch um seine Socke. Socken mit Löchern sammeln sich bei mir immer an. Erstens stopfe ich sehr ungern Socken und zweitens haben sich die Löcher in meinen Socken seit den letzten Jahren rasend vermehrt. Kaum ist eine Socke gestopft, hat schon die nächste ein Loch - und zwar immer bei den Zehen.

Ich vermute, dass das daran liegt, dass ich viel in Schuhen stecke, da ich auf der Uni ja nicht in Hausschuhen bin, wie das früher in der Schule war.

Aber hier gehts eigentlich nicht um Socken. Repariert hab ich in den letzten Wochen so einiges. Bei einem Rock hat sich der Gummi von den Rocklagen gelöst, den hab ich mit der Nähmaschine wieder angenäht. Bei einem Kleid, dass ich letztes Jahr zum Jahrestag von meinem Freund bekommen habe, ist mir beim Bücken eine Naht am Rücken aufgeplatzt. Leider ist das Kleid nämlich etwas zu eng, eine Größe größer hat aber furchtbar ausgesehen. Schade, denn eigentlich gefällt mir das Kleid richtig gut. Diese Naht hab ich auch mit der Nähmaschine wieder gerichtet.

Von zwei weiteren Reparaturen zeig ich euch die Ergebnisse in Bildern.

1. Die kurze Hose für Daheim von meinem Freund
Von dieser Hose hab ich euch eh schon erzählt - die diente auch als Vorlage für die Hose aus den T-Shirts. Gestern hat mein Freund bei unserem Wohnzimmertisch eine neue Auflagehalterung für das Einlegebrett gebastelt, da die alte nicht mehr hielt (die alte war auch selbst ausgedacht, da der Tisch eigentlich kein Brett unten hat). Und während der Arbeit hat er sich ein Loch in seine Hose gerissen.
Ich hab mir die Hose kurzerhand geschnappt und sie nach der Anleitung von Widerstandistzweckmäßig repariert. Leider war das Material schon so spröde, dass das Loch sich einfach ein paar Millimeter weiter weg wieder breitgemacht hat. Also noch einmal das gleich Prozedere und über eine größere Fläche und schon ist die Hose geflickt.



 
2. Unser Einkaufssackerl vom Hofer
Von diesen großen Einkaufssackerl haben wir 2 Stück. Eines ist noch relativ neu und das zweite ist schon um die 2 Jahre alt. Da wir damit jede Woche ein paar Kilo Einkäufe heim tragen, wird es dementsprechend stark beansprucht. Zugleich wird es auch noch gefaltet in einem Korb verräumt. Mit der Zeit ist es dort einfach eingerissen. Wegwerfen wollten wir es aber noch nicht.
Der eine Riss war leicht zu reparieren, da hab ich den Stoff einfach etwas übereinandergelegt und mit einem engen Zick Zack Stick zusammengenäht. Ich hab bewusst das dunkle Garn genommen, weil das ein besonders strapazierfähiges Garn ist.


Auf der anderen Seite war es schon schwieriger. Dort gab es nämlich keinen geraden Riss. Ich hab ein Reststück von dem Jeansrock, den ich für den Flaschenschutz verwendet habe, mit unserem Starkkleber hinter das Loch geklebt und dann mit der Nähmaschine noch rundherum festgenäht.



Verlinkt bei: Create in Austria, fix it - Reparieren ist nachhaltig und EiNab


Comments

  1. Hallo!

    Du kannst gerade mein Strahlen nicht sehen, ich freue mich total, dass Dir meine Anleitung geholfen hat, die Hose zu reparieren. Gerade wenn der Stoff schon etwas morsch ist, ist es total wichtig so breit wie möglich zu flicken.

    Eine Alternative werde ich demnächst einmal vorstellen. Falls Dein Freund sich (so wie meiner) von weiteren Hosen nicht trennen kann.

    Die Einkaufstasche von meiner Tochter, die sie aus NY mitgebracht hat und daher ein absolutes Lieblingsteil ist, habe ich auch schon reparieren müssen. Ich habe auch so wie Du einen Flicken unterlegt, dann hält es besser.

    Super gemacht und vielen herzlichen Dank fürs Verlinken - gleich 2 x :-)

    lg
    Maria

    ReplyDelete
    Replies
    1. Hallo :-)
      Ich stell mir dein Strahlen einfach mal vor - wird vermutlich so sein wie mein Strahlen, wenn ich das erste Mal einen nach meiner Anleitung genähten Flaschenschutz sehe ;-)

      Ja genau, das hab ich bemerkt. ich dachte zwar, dass es breit genug war, aber es war einfach schon so morsch, dass es das doch nicht war. Er hat die Hose halt doch schon seit ungefähr zehn Jahren und da kam sie aus einer der Kleidersammlungen, die seine Mutter im Keller hat und alle paar Wochen mit Bekannten nach Rumänien schickt - also auch da schon Second Hand.

      Ich bin schon gespannt auf die Alternative. Es gibt eh noch ein paar Hosen, die schon etwas durchgewetzt sind.

      Deine Einkaufstasche ist bestimmt hübsch auch noch und dann auch ein Mitbringsel - da ist es immer besonders schade, wenn dann ein Loch drin ist. Hoffentlich konntest du es so reparieren, dass es entweder nicht so auffällt oder besonders toll aussieht.
      Meine Tasche ist ja eigentlich nur praktisch, schön ist was anderes, deswegen wars mir egal wie die Reparatur aussieht, solange es gut hält... Und der Stoff ist ja so ähnlich wie Filz - also weder gewebt, noch gestrickt - da muss das natürlich besonders gut halten.

      Gerne doch, freu mich ja über Besucher ;-)

      Danke nochmal für die Anleitung, ohne die Anleitung hätte ich das vermutlich mit dem normalen ZickZackstich gemacht und da wärs nicht so ordentlich geworden.

      lg, Miriam

      Delete
  2. Super Miriam... da sieht man wie viel durchs bloggen weitergegeben wird.
    LG Birgit

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ja, das stimmt. Ohne hätt ich es zwar auch repariert, aber dann wärs nicht so ordentlich geworden, weil ich nicht den geteilten ZickZack genommen hätte, sondern den normalen... ;-)
      lg, Miriam

      Delete

Post a Comment