Holundertorte

Es wird mal wieder Zeit für einen Blog-Post und heute gibts ausnahmsweise mal wieder nichts Genähtes von mir, sondern etwas Essbares.

Mein Freund hat gestern Geburtstag gehabt. Am Vormittag waren wir dann im Wald und haben Holunderblüten für Sirup gesammelt. Die anfangs karge Ausbeute wurde plötzlich sehr ausgiebig und dann hab ich spontan beschlossen, dass er eine Holundertorte zum Geburtstag bekommt - bekommen hätte er sowieso eine Torte, nur wusste ich noch nicht, welche.



Wir haben dann also noch die fehlenden Zutaten besorgt und nach dem späten Mittagessen (Hühnchen) hab ich mich an die Zubereitung gemacht. Im Prinzip ist diese Torte sehr einfach, man muss nicht einmal das Backrohr anwerfen. Allerdings ist sie sehr zeitaufwendig. Ich hab also zwischendurch dann auch die Holunderblüten für das Sirup angesetzt...


Vor Beginn der Zubereitung bitte noch einmal alles genau durchlesen, einige Arbeitsschritte sind parallel bzw. vermischen sich mit anderen... 

Hier einmal die Zutaten:
  • 7 Holunderblütendolden
  • 250g Zucker (kann auch weniger sein)
  • 200ml Wasser
  • 125g Butter
  • 150g Butterkekse
  • 8 Blatt Gelatine
  • 500g griech. Sahnejoghurt (10% Fett)
  • 4 El Zitronensaft
  • 200g Obers 
 Und nun zur Zubereitung:

  • Koche den Zucker in 200ml Wasser auf und lasse das Zuckerwasser anschließend abkühlen.
  • Wenn es ausgekühlt ist, übergieße 6 Holunderblüten damit. Wenn das Wasser noch zu heiß ist, werden die Blüten braun!
  • Die 7.Blüte irgendwo aufbewahren, wo sie frisch bleibt, sie wird erst später benötigt.
  • Lasse das Gemisch 4 Stunden ruhen.
Nach vier Stunden:
  • Die Dolden können jetzt aus dem neugewonnen Sirup rausgenommen werden (etwas ausdrücken, da sie vollgesaugt sind)
  • Schmelze die Butter und lasse sie abkühlen. 
  • Gib die Butterkekse in ein Sackerl (gut verschließen) und zerbrösel sie mit dem Nudelwalker (der Fleischhammer sollte auch funktionieren).
  • Mische die zerbröselten Kekse mit der Butter.
  • Gib die Butter-Butterkeksmischung in eine mit Backpapier ausgelegte Springform und drücke sie fest. 
  • Im Kühlschrank kann der Boden jetzt festwerden. 
  • In einem Messbecher 200ml vom Sirup ausmessen (ein kleines Sieb wäre von Nutzen, da noch ein paar Blüten im Sirup schwimmen), das übrige Sirup im Kühlschrank aufbewahren. 
Die Gelatine- und Cremezubereitung sind parallele Arbeitsschritte!
  • 6 Blatt Gelatine auflösen (kaltes Wasser, ca. 5min einweichen).
  • In der Zwischenzeit kann man etwas Sirup (aus dem Messbecher) in einen kleinen Kochtopf geben.
  • Das übrige Sirup aus dem Messbecher wird mit dem Zitronensaft zum Joghurt gegeben. Alles gut vermischen.
  • Die eingeweichte Gelatine kann nun mit dem Sirup warm gemacht und aufgelöst werden.  Achtung: Nicht zu heißt machen!
  • Sobald sie aufgelöst ist, 1-2EL der Creme dazugeben und mit dem Schneebesen schön verrühren. So vermeidet man Gelatine-Flankerl.
  • Die Gelatine nun zur Creme geben und gut vermischen.
  • Im Kühlschrank leicht fest werden lassen - nicht zu fest, da man sie sonst nicht mehr in die Tortenform leeren kann!
  • Das Obers schlagen und unter die leicht feste Creme rühren. 
  • Diese Creme kann nun auf den Tortenboden aufgetragen werden. 
  • Die Torte kommt nun (zugedeckt) über Nacht in den Kühlschrank.
Am nächsten Tag:
  • Die letzte Holunderblüte vorbereiten - entweder die einzelnen Blüten abzupfen oder zwei/drei Blüten eines Triebes abzupfen (die "Stiele" sind so zart, dass das nichts ausmacht und nach einer Weile Abzupfens einzelner Blüten, hab ich dann auch so gearbeitet)
  • 2 Blatt Gelatine wieder 5 Minuten in kaltem Wasser einweichen.
  • Das übrige, im Kühlschrank aufbewahrte Sirup warm machen und die Gelatine darin auflösen. 
  • Auskühlen lassen. 
  • Die vorbereiteten Blüten nun entweder über den Kuchen streuen oder in die Gelatine mischen -beides ist nicht ideal. Ich hab dann noch ein paar Blüten darübergestreut und mit einem Löffel vorsichtig in die Gelatine eingedrückt. 
  • Und jetzt kommt die Torte noch einmal für etwa 4 Stunden in den Kühlschrank und dann kann man sie endlich essen!
Die Torte schmeckt wirklich sehr lecker und ist ideal für einen heißen Frühsommertag!

  •    
    Und jetzt verlinke ich den Beitrag noch bei CiA

Comments

  1. Klingt nach "das schmeckt mir ganz sicher super gut"

    Danke fürs Rezept, habe ich gleich gespeichert!

    lg
    Maria

    ReplyDelete
    Replies
    1. Die schmeckt auch wirklich super gut! Und passt perfekt für so heiße Frühsommertage (wer mag da schon backen).

      Bitte gerne! Viel Erfolg beim Nachmachen und lass sie dir dann schmecken!
      lg, Miriam

      Delete

Post a Comment