Pages

Tuesday, September 20, 2016

"...wo die großen Elefanten spazieren gehen..."

Jetzt habt ihr sicher alle einen Ohrwurm von diesem Lied ;-) Aber das passte grad so gut zu unserer elefantenösen Checkerhose.


Die Checkerhose von Klimperklein kennt fast jede nähende Mama von Kleinkindern. Lange hab ich überlegt, ob ich mir den Schnitt wirklich kaufen soll, ob das denn auch gut aussieht bei einem langen und schmalen Kind. 
 
 
Als wir dann endlich das passende Stoffwindelsystem für uns gefunden hatten und die Windeln da waren, war schnell klar, dass ich den Schnitt doch brauche. Zwar passen die meisten anderen Hosen auch (vor allem die selbstgenähten), aber die sitzen dann doch sehr eng und gehen nur schwer über den dicken Stoffwindelpo - dabei ist das Prefold-Überhosen-System gar nicht so dick im Vergleich zu anderen Stoffwindeln, wie ich finde, aber halt trotzdem dicker als die Einmalwindeln (diese werden nach wie vor nachts und unterwegs genutzt). 
 
 
Ich hab die Checkerhose dann gleich ausgedruckt und genäht - der süße Elefantenstoff von Buttinette ist wie geschaffen dafür. Die Bündchen sind sehr weich, gingen super zum annähen, allerdings leiern sie etwas aus. Trotzdem lieben wir diese Hose, sie ist laufend in der Wäsche, weil sie auf und ab getragen wird. Es werden also definitiv noch mehr Checkerhosen folgen. Auch die extralangen Beinbündchen finde ich klasse, gerade fürs Tragetuch sind die super.
 
Ich liebe diese Babyfüßchen <3
Das war übrigens mein zweites Werk auf meiner neuen Ovi und es war echt schnell genäht. Nur mit der Fadenspannung muss ich mich noch etwas spielen, glaub ich. Bisher halten die Nähte aber gut.

 
Von den Stoffys sind wir übrigens schwer begeistert. Bisher hab ich noch keinen Mehraufwand beim Waschen bemerkt, ich muss ja sowieso alle 2-3 Tage waschen. Außerdem saugen die Windeln echt gut, sie muss daher weniger gewickelt werden und ist trotzdem nur ganz selten rot, offen war sie erst einmal. Für das große Geschäft gibts ein weiches Windelvlies rein, das man dann in der Toilette entsorgen kann oder nochmal waschen, wenn es nur nass ist. Durch dieses Vlies sind die Windeln dann auch nicht ganz so schmutzig, wobei das bei vollgestillten Babys natürlich noch nicht so sehr was bringt. Aber ein bisschen was schon. Bisher ist uns auch noch keine Windel übergelaufen, was bei den Wegwerfwindeln durchaus schon öfter passiert ist. Ich möchte jetzt nicht noch ausführlicher auf dieses Thema eingehen. Ich wollte nur meine Begeisterung für unsere bunten und praktischen Stoffwindeln mitteilen. Für uns haben die einfach ganz viele Vorteile und kaum Nachteile. Wenn wer mehr wissen will - ich stehe für Fragen zur Verfügung, einfach kommentieren.
Demnächst werde ich euch vielleicht auch ein bisschen was über unsere Feuchttücher erzählen - die sind nämlich selbstgemacht, eine Variante für unterwegs und eine für daheim.
 


Stoffe: Elefanten von Buttinette, Bündchen aus einem Stoffladen
Schnitt: Checkerhose von Klimperklein
 


Verlinkt bei: CiA


 

Tuesday, September 6, 2016

Regenbogenkleid mit Donkey Lou

Ich hab mal wieder etwas mitgebracht. 

Dieses Mal aber wieder ohne Tragebilder :-) Es wäre zwar heute kühl genug für dieses süße Kleidchen, aber wir haben schon was anderes angezogen, da zieh ich die Maus nicht extra um. 


 

Das Kleid aus den tollen Eselchen und Streifen vom Stoffonkel habe ich aus Schnabelinas Regenbogen-Body gebastelt. Ich finde den amerikanischen Ausschnitt so praktisch. Daher hab ich beim Schnittteil knapp unter den Achseln den Unterteil des Bodys weggeschnitten und dafür ein Rockteil dazugemacht. Kleidchen sind zwar bei Liegebabys eher unpraktisch, weil sie ständig hochrutschen (ein Bodykleid wollte ich nicht machen), aber sie sehen auch echt süß aus.

Diese Version ist etwas länger und recht schmal, ich hab auch noch eine kurzärmelige Version mit weiterem und kürzerem Rockteil, also eher eine Tunika (vielleicht gibts davon dann wieder Tragebilder, die gefällt mir persönlich nämlich noch besser).


Genäht hab ich es in Größe 62, da der Body eher wie eine 68 ausfällt, zumindest haben wir das bei meiner Nichte damals festgestellt. Irgendwie wächst die Maus aber recht schnell, daher wird das nicht mehr sehr lange passen, glaub ich. 


Es sieht angezogen echt süß aus, die Stoffe sind richtig toll und auch nach mehrmaligen Waschen noch schön, Stoffonkel-Qualität eben. Beim ersten Mal waschen der beiden Stoffe hat aber leider was anderes ausgefärbt und dadurch haben die Stoffe jetzt einen zarten Türkis-Stich...Merkt man aber fast nicht. 

Weil unsere Maus ordentlich viel sabbert und leider auch ein Spuckbaby ist, musste ich sie doch noch umziehen und hab daher doch Tragebilder für euch.





Stoffe: Donkey Lou und Streifen lila von Stoffonkel bei Tommy&Lilly
Schnitt: Regenbogenbody von Schnabelina abgewandelt
Verlinkt bei: CiA




Friday, July 29, 2016

My Cuddle me - Nummer 4

"My Cuddle Me"s kann ich ja mittlerweile schon ohne Anleitung nähen, schließlich hab ich schon vier davon genäht. Und nur die allererste war für mich. Nummer 2 hab ich meiner Tante genäht, aber die hab ich nie hergezeigt, weil ich nie zum Fotografieren kam, und Nummer 3 meiner besten Freundin.


Die letzte MCM war Teil des Firmgeschenks für unsere Nichte - ich bin Firmpatin :-) Ich habs erst ein paar Tage vor der Firmung fertig genäht, aber noch vor dem Kleid und das wurde auch rechtzeitig fertig. 


Diesmal hab ich sie nicht aus Strick genäht, sondern aus fließendem, weichen Viskosejersey in der Farbe jeans von Evli's Needle.
Ich hab wieder die Ärmel verlängert, weil ich keine Bündchen ranmachen wollte.


Unsere Nichte hat sich sichtlich darüber gefreut und ihn auch schon oft getragen, er passt ihr super, vielleicht noch ein kleines bisschen weit, aber dafür kann sie ihn auch noch anziehen, wenn sie nicht mehr weiterwächst. Die Länge ist aber perfekt, sie ist nämlich größer als ich...


Haben dann nach der Übergabe noch schnell Fotos gemacht, sieht vielleicht etwas komisch aus mit dem roten Kleid, aber ich hatte, denke ich, gar nichts zum Umziehen mit. Und ich wollte die MCM so gerne herzeigen.


Stoff: Evli's Needle
Schnitt: My Cuddle Me von Schaumzucker
Verlinkt bei: Create in Austria

Monday, July 25, 2016

Pullis für den Herzensmann 2.0


Vor nicht ganz eineinhalb Jahren hab ich meinem Freund zwei Pullis genäht - bis dahin war er DER  Pulliverweigerer - "die sind so unbequem".
Lange hab ich versucht, ihn vom Gegenteil zu überzeugen, geklappt hat es erst, nachdem er mir endlich die Erlaubnis gegeben hat, einen Pulli für ihn zu nähen. Die Stoffe dafür haben wir gemeinsam ausgesucht. Es wurde dann nicht einer, sondern gleich zwei Pullis - einer mit Kapuze und einer ohne. Beide werden nach wie vor heiß geliebt.


Vor einigen Monaten kam dann die Bitte, dass ich ihm doch bitte noch zwei dieser tollen Pullis nähen soll. Da freute sich mein Nähherz natürlich sehr. Wir haben einige Zeit nach passenden Sweatstoffen gesucht, denn dehnbar müssen sie sein und weich und ja nicht zu dick. Und natürlich möglichst ohne Muster. Die Suche dauerte einige Zeit. Fündig wurden wir schlussendlich wieder bei Tommy & Lilly - zwei tolle Sommersweats, kuschelweich und in den schönen Farben grün und türkis. Die Kombi kam uns erst gewagt vor, aber mittlerweile finden wir sie einfach klasse.
Aus dem türkisen Rest ist übrigens eine süße Wendejacke für unsere Tochter entstanden, die muss ich euch auch noch zeigen. Momentan ist sie allerdings noch zu groß.


Als Schnitt hab ich wieder "Herr Toni" von Schnittreif und Fritzi verwendet. Einmal mit Kapuze und einmal ohne. Und gegengleich, so wie bei den ersten beiden, allerdings hab ich euch da erst einen gezeigt. Ich hab sie etwas größer zugeschnitten, da die ersten beiden Pullis etwas eingegangen sind, kann ja auch trotz Vorwaschen passieren.



Und so wurden genau ein Jahr nach Lieblingspulli 1 und 2 die Nummer 3 und 4 fertig. Die Farbkombi sieht klasse aus und auch diese Pullis passen ihm richtig gut. Ich freu mich, dass er sie so gerne trägt.


Seine Wunschliste hat sich dadurch wieder verkleinert, mittlerweile ist aber eine Softshelljacke dazugekommen. Material liegt bereits daheim (nur zwei Taschenreißverschlüße fehlen nocht), Schnittmuster ebenfalls, nur der Drucker streikt noch immer und Zeit könnte auch ein Problem werden, denn das lässt sich bestimmt nicht so ratzfatz nähen. Aber zum Glück ist es momentan eh so warm und die aktuelle Lieblingsjacke ist noch nicht so kaputt, dass er sie nicht mehr tragen könnte. Bin aber schon gespannt wie sich das Material nähen lässt.
Und ich freue mich natürlich, dass er sich so gerne von mir benähen lässt!



Da lugt was von dem von mir genähten Shirt beim Ausschnitt raus, zu spät bemerkt...


Hier am Blog sind auch noch einige abgeschlossene Projekte für den Herzensmann ausständig - ich hab euch sein Sportoberteil noch nicht gezeigt und zwei T-Shirts, die bereits vor über einem Jahr entstanden sind, hab ich bisher auch noch nicht gezeigt. Nur eins davon auf Facebook, vom anderen fehlen noch die Bilder. Aber das eine lass ich euch auch gleich hier, werde dazu keinen extra Post mehr schreiben... Das Freebook von den T-Shirts (eigentlich für ein Langarmshirt, aber Ärmel sind ja schnell gekürzt) ist allerdings nicht empfehlenswert, der Kopfausschnitt ist viel zu eng, den musste ich schon ziemlich vergrößern und eigentlich ist er immer noch zu eng. Trotzdem werden sie gerne getragen.







Stoffe Pullover: Tommy & Lilly
Stoff T-Shirt: Evli's Needle
Schnitt Pullover: Herr Toni
Schnitt T-Shirt: Freebook
Verlinkt bei: Create in Austria

Saturday, July 23, 2016

Babyoutfit mit Pünktchen

Vor zwei Wochen waren wir zu einer Hochzeit eingeladen. Eigentlich hatte ich geplant, die Kleine komplett selber einzukleiden, aber was plant man nicht alles, wenn man schwanger zum ersten Kind ist und keine Ahnung hat wie die ersten Wochen sein werden. Ziemlich schnell wurde ersichtlich - das könnte knapp werden.



Also hab ich ein süßes Kleidchen in türkis gekauft (und ein Ersatzkleidchen in mint) und wollte es mit einem weißen Body kombinieren. Zufällig fand ich dann beim Einkaufen noch ein passendes Bodyset, wo auch ein mintfarbener Body dabei war. Outfit komplett - so dachte ich jedenfalls. Doch dann wurde mir bewusst, Mäuschen braucht noch eine passende Hose und eine Jacke zum Überziehen, denn in Kirchen ist es ja meistens eher kühl. Eine Mütze wäre auch nicht schlecht und ein Spucktuch, damit wir sie nicht sofort umziehen müssen. Zum Einkaufen fehlte die Zeit und irgendwie fehlte mir auch die Nähmaschine schon ziemlich. Also blieb mir nichts anderes übrig als selber was zu nähen. Passende Stoffe waren schnell gefunden - gut, dass mint und türkis zu meinen Lieblingsfarben gehören und ich dadurch einen kleinen Stoffvorrat davon hab...
Es war eigentlich eh alles recht schnell genäht, zumindest mit der Hilfe vom Papa, der sein Töchterchen genommen hat, wenn ihr langweilig wurde. Stillpausen musste ich zwar einlegen, aber bis auf die Wendeöffnungen hab ich alles in einem Tag geschafft.

Strampeln geht damit schon mal super
Die Jacke ist die Wendejacke aus dem Buch "Nähen mit Jersey - kinderleicht" von Pauline Dohmen/Klimperklein. Ich hab allerdings die Kapuze weggelassen, da sie im Sommer eher unnötig ist und bei so Kleinen ist sie auch unpraktisch. Eigentlich wollte ich einen Kragen dran machen, aber den hab ich dann auch weggelassen, weil es sonst so viel Gewurschtel im Genick wäre.
Für den Innenstoff hab ich einen Unijersey genommen, der eigentlich für mich bestimmt war, aber vielleicht geht sich ja trotzdem noch ein T-Shirt aus.


Für die Hose wollte ich eigentlich einen Leggingsschnitt verwenden, den ich vor kurzem gekauft habe. Aber leider weigert sich unser Drucker im Moment, zu drucken. Er löscht einfach die Aufträge :( Ich hab mir also eine Hose, die der Kleinen gut passt, genommen und den Schnitt abgezeichnet. Hat gut geklappt, sie passt perfekt. Nur das Bündchen hätte ich nicht ganz so arg dehnen müssen, denn dann würde die Hose wahrscheinlich noch etwas länger passen.



Die Mütze ist ebenfalls ein Eigenschnitt, nämlich der gleiche wie aus dem Fotografierset, nur ohne Ohren, und das Tuch hab ich mir auch mal wo abgemalt. Das Tuch war dann leider für nichts, da die Kam-Zange grad nicht besonders gut funktioniert und sich zwei der drei Snaps nicht ordentlich anmachen haben lassen. Dadurch kann ich sie jetzt nicht schließen... Wär aber sowieso zu warm gewesen....


Sie sieht richtig süß in dem Set aus, mint passt ihr ausgesprochen gut. Das Kleidchen hatten wir auf der Hochzeit nicht lange an, es ist einfach furchtbar unpraktisch, und außerdem war es sowieso zu heiß. Am Ende trug sie nur noch den Body und zum Rausgehen an die frische Luft haben wir sie in eine Decke gewickelt und die Mütze aufgesetzt.


Die Hose hab ich mittlerweile schon sehr oft gewaschen, die zieh ich ihr richtig gerne an, weil sie super passt. Auch die Mütze setzen wir gerne auf, da sie recht dünn ist und nur als Sonnenschutz und eventuell Windschutz dienen soll. Die Jacke ist im Moment viel zu warm, aber auch die haben wir schon getragen und die wird noch eine Weile passen, da unsere Maus recht schmal ist.







Auf Facebook gibt es übrigens auch Tragefotos zum Fotografier-Set =)

Stoffe: Pünktchenjersey und Bündchen von Tommy&Lilly, Unijersey von Evli's Needle
Schnitte: abgewandelte Wendejacke aus "Nähen mit Jersey - kinderleicht; Hose, Mütze und Tuch selber gebastelt
verlinkt bei: Create in Austria

Tuesday, July 12, 2016

(M)ein Traum aus roter Spitze

So, dann nutz ich mal wieder die längere Schlafphase des Tages für einen neuen Post - so eine Phase hat die kleine Maus fast jeden Tag, aber meistens nutze ich sie für kleine Haushaltsarbeiten (Wäsche waschen und so), oder ich schlaf selber mal eine Runde, oder ich schau mir die vielen Nähbeispiele aus den zig Seiten und Gruppen auf Facebook an (ja ich weiß, diese Zeit wäre definitiv anders besser genutzt)...
Genutzt hab ich dann die Zeit im Endeffekt nur zum Verfassen des Textes, den Rest musste ich über den Nachmittag verteilt machen - Fotos bearbeiten und mit Logo versehen, hochladen und richtig einordnen...
Ich hab ja so viele Sachen, die ich euch noch nicht gezeigt habe und weiß gar nicht so wirklich, womit ich beginnen soll. 

Entschieden hab ich mich jetzt für das einzige Kleidungsstück, das ich mir während der Schwangerschaft genäht habe - eigentlich wollte ich mir ja ganz viele Sachen selber nähen, aber im Endeffekt hatte ich immer genug zum Anziehen. Gekauft hab ich mir jetzt nicht wirklich viel, ein paar Teile konnte ich mir von meinen Schwägerinnen ausborgen und vor allem bei den Sommersachen hat bis zum Schluss noch einiges gepasst, zumindest mit Leggings. :D


Wer meine Facebook-Seite kennt, kennt auch das Kleid vermutlich schon, dort hab ich es nämlich als kleine Vorschau ein Bild davon als Profilbild verwendet. Genäht hab ich es für die Firmung unserer Nichte, deren Patin ich sein durfte. Eigentlich wollte ich es auch zur Hochzeit letztes Wochenende tragen, aber ich habe die Größe einer Stilloberweite unterschätzt und mit Still-BH war das Kleid obenrum einfach zu eng. Und es fällt auch mit Babykugel schöner, von dem her hat es mich nicht allzu sehr gestört - ich hatte dann auch ein gekauftes Kleid im Schrank, dass sich zum Stillen viel besser eignet, somit war ich eigentlich eh froh, dass es nicht gepasst hat. Immerhin hat unsere Kleine etwas Selbstgenähtes zum gekauften Kleidchen und Body getragen. Denn letzte Woche hab ich es endlich wieder an die Nähmaschine geschafft - hach war das schön :-)


Nun aber zurück zum Kleid. Ich bin ja extra stolz auf dieses Kleid, denn ich habe es ganz ohne Schnitt und Anleitung genäht - meine einzige Vorlage war ein Kleid, dass ich vor drei Jahren von meinem Freund zum Jahrestag bekommen habe. Zufällig bin ich da mal mit Kugelbauch reingeschlüpft und es hat hervorragend gepasst. Da es aber ein schwarzes Kleid ist, fand ich es für eine Firmung nicht so passend und hätte es daher nur getragen, wenn mein genähtes Kleid nichts geworden wäre, nicht gepasst hätte oder einfach nicht fertig gewesen wäre. 


Den Schnitt hab ich bestimmt nicht professionell abgenommen, aber mit Messen und Kleid aufs Papier legen hat das gut geklappt. Den Ausschnitt hab ich dann noch etwas angepasst, da die Spitze nur bedingt dehnbar war (hauptsächlich längs, quer nur ein bisschen) und es sonst zu eng gewesen wäre. Den Mittelteil hab ich im Endeffekt ohne Spitze gemacht, aus dem gleichen Grund wie beim Ausschnitt. Ich finde aber, dass es ein schöner Akzent ist. Eigentlich war ein Gürtel aus Satinband geplant, die Gürtelschleifen hab ich dann aber doch wieder rausgetrennt, denn durch Mittelteil ohne Spitze hat das dann einfach nicht mehr gepasst.

Es hat mich schon einiges an Nerven gekostet - eben weil die Spitze nicht so gut dehnbar war, wie ich gedacht habe, aber auch weil ich die Teile natürlich ohne Anleitung zusammenfügen musste und nur das originale Kleid als Hilfsmittel hatte. Dieses war teilweise so genäht, dass ich wenden musste und teilweise lagen die beiden Lagen einfach nur übereinander. Beim Wenden hatte ich lange einen dicken Knoten im Kopf, schließlich ist es ja kein Wendekleid in dem Sinne und daher war mir erst mal nicht klar wie ich die Teile dann aufeinanderlegen musste - rechts auf rechts jedenfalls nicht. :D Zum Glück hab ich das gleich nach dem Zusammenstecken bemerkt und musste nichts auftrennen... Nach langem Überlegen und fachsimplen mit meiner Mama übers Telefon hab ich den Knoten schließlich ziemlich schnell gelöst, indem ich die beiden Schnittteile so übereinandergelegt habe wie sie dann fertig aussehen sollten und das Ganze dann "gewendet" habe. Ich musste danach über mich lachen, weils echt einfach war - aber man denkt halt oft richtig schön kompliziert...


Anstrengend wars auch, schließlich war ich hochschwanger - fertig wurde es in der 36. Woche, aber selbst in der 35. Woche ist es sauanstrengend am Boden rumzukriechen, um einen Schnitt von einem Kleid abzunehmen oder Schnittteile auszuschneiden... :P



Ich hab für dieses Kleid das erste Mal Spitze vernäht und war überrascht wie gut das eigentlich geklappt hat. Den Rockteil aus Spitze hab ich mit Zickzack gesäumt, also quasi Rollsaum (auch ein erstes Mal) und den Rockteil aus Viskosejersey hab ich normal gesäumt. Ich hab die Spitze auch etwas länger gelassen als den Jersey, im Sitzen ist sie dann aber irgendwie kürzer - ich vermute, das liegt an der fehlenden Dehnbarkeit in die Breite. 


Ich bin jedenfalls echt stolz auf dieses Kleid, es war super zum Tragen und alle waren begeistert, viele hätten gar nicht gedacht, dass ich es selber genäht haben könnte - das freut mich natürlich schon sehr.

Das ist das "Originalkleid"



und das neue



Und jetzt kommen noch "ein paar" Fotos - ich konnte mich einfach nicht entscheiden...




Und hier kommen die Pusteblumenbilder, bzw. eine Auswahl davon - das war echt lustig, denn die Samen wollten sich einfach nicht verabschieden und ich musste ordentlich pusten - leichter gesagt als getan, wenn man eh so kaum mehr Puste hat. Aber ich habs geschafft - bis auf einen widerspenstigen Samen, der sich einfach nicht wegpusten ließ :D







Hier noch ein paar Details:
Stoffe: Viskosejersey von Tommy & Lilly (letzten Sommer gekauft)
Spitze von Buttinette 

Verlinkt bei: Create in Austria